Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeines

Alle Leistungen werden ausschließlich auf Grundlage dieser Geschäftsbedingungen erbracht. Ein Vertrag wird zwischen Lukas Geldermann, Dein-Sponsor.de, Hindenburgstraße 2, D-24321 Lütjenburg, nachfolgend Anbieter genannt und dem Kunden, nachfolgend Kunde genannt, geschlossen. Abweichungen zu diesen AGB bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Anbieters.

Vertragsabschluss

Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Technische sowie sonstige Änderungen bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.

Der Anbieter erbringt seine Leistungen unmittelbar nach Zustandekommen des Vertrages, welcher durch Annahme der Bestellung der gewünschten Leistungen zustande kommt.

Vertragslaufzeit, Kündigung

Alle Laufzeitverträge werden für die vereinbarte Laufzeit geschlossen und verlängern sich automatisch um denselben Zeitraum, solange keine fristgerechte Kündigung ausgesprochen wird.

Eine Kündigung von Leistungen ist von beiden Parteien ohne Angabe von Gründen mit sofortiger Frist zum Ende der Vertragslaufzeit möglich, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Die Kündigung kann jederzeit per E-Mail ([email protected]] oder direkt per Ticket (http://support.dein-sponsor.de) eingereicht werden.

Unberührt bleibt das Recht beider Parteien zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund. Der Anbieter kann insbesondere dann von diesem Recht Gebrauch machen, wenn der Kunde in schuldhaft gegen eine oder mehrere hier genannter Pflichten oder vereinbarten Pflichten aus dem Vertrag verstößt oder die Nutzung der Dienste den Betrieb der Server stören oder gefährden.

Der Anbieter hat das Recht, sich zur Leistungserbringung jederzeit und in beliebigem Umfang Dritter zu bedienen. Der Anbieter kann darüber hinaus seine Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag auf einen oder mehrere Dritte übertragen („Vertragsübernahme“). Der Anbieter hat dem Kunden die Vertragsübernahme mindestens vier Wochen vor dem Zeitpunkt der Übernahme mitzuteilen. Für den Fall der Vertragsübernahme steht dem Kunden das Recht zu, den Vertrag mit Wirkung zum Zeitpunkt der Vertragsübernahme zu kündigen.

Leistungsumfang

Der Leistungsumfang ergibt sich aus der im Zeitpunkt der Bestellung geltenden Angebotsinformation und den Inhalten der abgeschlossenen Verträge.

Der Anbieter garantiert eine Verfügbarkeit der Serverdienste von 99,9% im Jahresmittel. Hiervon ausgenommen sind Zeiten, in denen die Server aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich des Anbieters liegen (höhere Gewalt, Verschulden Dritter etc.) nicht zu erreichen sind. Ausgenommen sind ebenfalls Ausfallzeiten durch Hardwareschäden des Equipments, welches sich im Eigentum des Kunden befindet.

Es besteht kein Anspruch des Kunden auf die Installation zusätzlicher serverseitiger Software oder Änderungen von serverseitigen Einstellungen.

Die Web-Hosting-Pakete werden Standard mit einer Subdomain von uns ausgeliefert. Eine eigene Domain des Kunden kann dazu geschaltet werden.

Preise, Zahlungsbedingungen, Mahnungen

Bei unseren Dienstleistungen gibt es keine Gebühren! Wir stellen unsere Produkte immer Kostenlos zur Verfügung.

Datenschutz

Personenbezogene Daten des Kunden werden nur erhoben und verwendet, soweit sie für die Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlich sind.

Die E-Mail-Adresse des Kunden und seiner technischen Ansprechpartner nutzt der Anbieter nur für Informations-Schreiben zu den Aufträgen, für Abusemeldungen und -sofern der Kunde nicht widerspricht-auch E-Mails zur Benachrichtigung über Sicherheitslücken von Scripten oder Funktionsänderungen/- Updates der technischen Umgebung (Control-Center etc.). Newsletter für Marketingzwecke werden nur nach vorherige Einverständnis versendet.

Der Anbieter gibt keine personenbezogenen Kundendaten an Dritte weiter.

Unsere detaillierte Datenschutzerklärung ist hier zu finden:
http://dein-sponsor.de/datenschutz

Nutzungseinschränkungen, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

A) Allgemein gilt:

Der Kunde ist verpflichtet die gesetzlichen Regelungen einzuhalten, insbesondere auf seiner Website die vorgeschriebenen Angaben zu machen.

Dem Kunden ist es vertraglich untersagt:

* ein offenes Mail-Relays oder ähnliches System zu betreiben, über das z.B. SPAM-Mails verbreitet werden können; pornographische und/oder erotische Inhalte (z. B. Nacktbilder, Peepshows etc.) zum Gegenstand haben;

* Phishing-, Warez-, Hacker-Seiten u.ä. zu betreiben.

* Seiten mit gehackten Scripten müssen umgehend vom Netz genommen werden (vollständige Unerreichbarkeit für öffentliche Besucher) und dem Anbieter gemeldet werden.

* Die Versendung von Spam-Mails ist untersagt. Dies umfasst insbesondere die Versendung unzulässiger, unverlangter Werbung an Dritte. Bei der Versendung von E-Mails ist es zudem untersagt, falsche Absenderdaten anzugeben oder die Identität des Absenders auf sonstige Weise zu verschleiern. Bei Nichtbeachtung sind wir berechtigt den Zugriff zu sperren. Dem Kunden ist auch untersagt, sog. „Paidmails“ bzw. E-Mails mit denen ein „Referral-System“ beworben wird, zu versenden.

Als besonders gravierende Verstöße gelten:

* solche gegen Jugendschutzvorschriften und/oder

* erhebliche Urheberrechtsverstöße die durch Speicherung und/oder zum Abruf Bereithalten von Inhalten, insbesondere Musik, Bilder, Videos, Software etc. und/oder

* solche durch Speicherung und/oder dem zum Abruf Bereithalten von Inhalten, deren Speicherung und/oder das zum Abruf Bereithalten strafbar ist und/oder

* Straftaten des Kunden gegen den Anbieter oder andere Kunden des Anbieters, insbesondere durch strafbarer Ausspähung oder Manipulationen der Daten des Anbieters und/oder anderer Kunden des Anbieters.

* Störungen des Regelbetriebs der Server und des Netzwerkes durch Angriffe (DOS/DDOS etc.) auf Dienste des Kunden (Webs, FTP-, Mailzugänge etc.) kann der Anbieter durch Sperrung, Routing, Löschung oder entsprechend je nach Einzelfall sinnvollen Maßnahmen unterbinden. Der Anbieter wird dem Kunden zeitnah entsprechende Maßnahmen oder Vorschläge mitteilen. Daneben werden verschiedene automatisch wirkende Schutzfunktionen (Firewall / DOS/DDOS-Schutz im NOC) betrieben, welche auf fehlerhafte Logins (POP3, IMAP, SMTP, FTP und verschiedene Logins in Verwaltungsbereiche) oder Netzwerktraffic reagieren und temporär IPs oder Netzwerke sperren.

B) Zusätzlich auf Shared-Hostingservern (Webspacepakete und Reseller-Pakete) gilt:

Verboten sind Chatsysteme, Download/Filesharingdienste, Video-/Streaming-Dienste, Gameserver, jegliche Art von Proxyservern/-Diensten, jegliche Art von Krypto-Mining-Software, externe Datenbankserver, öffentliche FTP-Server, oder Voting-Sites, Teilnahme an Besucher- und Mailtauschdiensten, Services zur Einbindung in andere Webpräsenzen/Programme (Toplisten, Counterservice, Adserver, Statistikserver etc.). Die Nutzung eines Hostingpakets als Umgebung für Scriptentwickelungen / Programmierungen ist untersagt. Es dürfen nur fertig entwickelte und ausreichend getestete Scripte ausgeführt werden. Der Anbieter ist berechtigt Scriptanwendungen, Webs oder Leistungen unverzüglich zu sperren, zu limitieren oder zu löschen, die den Regelbetrieb der Server stören oder gefährden (z.B. bei Nutzung überdurchschnittlich hoher Rechenleistung, Bandbreiten, Arbeitsspeicher oder bei Hacks) oder gegen die hier aufgeführten Pflichten verstoßen wird (z.B. Spamming).

C) Zusätzlich auf Managed Servern gilt:

Die im Abschnitt B) verbotenen Anwendungen gelten hier nicht, mit Ausnahme der Nutzung der Bandbreiten im Netzwerk des Anbieters, sowie dem Einsatz von Krypto-Mining-Software. Störungen des Regelbetriebs im Netzwerk aufgrund einer überdurchschnittlich hohen Bandbreitennutzung kann der Anbieter durch entsprechende Limitierungen oder Sperrungen entgegen wirken. Auch hier wird der Anbieter zeitnah den Kunden informieren und -wenn möglich- entsprechende Lösungen anbieten.

Pflichten des Kunden

Der Kunde sichert zu, dass die von ihm angegebenen Daten vollständig und richtig sind. Der Kunde verpflichtet sich Änderungen unverzüglich mitzuteilen. Dies betrifft insbesondere die Emailadresse und die postalische Rechnungsadresse, sowie alle weiteren Angaben wie Telefon-/FAX-Nummer und Angaben des Owner-C und Admin-C seiner Domains.

Der Kunde sichert seine Daten selbst gegen Verlust ab. Der Anbieter stellt dem Kunden dafür geeignete Zugriffsmöglichkeiten auf die Daten zur Verfügung. Alle durch den Anbieter automatisiert durchgeführten Sicherungen sind nicht bindend und eine freiwillige Serviceleistung, sofern diese nicht verbindlich im Vertrag vereinbart wurden. Bei Wartungsarbeiten oder Störungen können die Anbieter-Sicherungen auch ausgesetzt werden.

Der Kunde verpflichtet sich seine Emails regelmäßig abzurufen sowie auf Einhaltung der gebuchten Speicherplatz-Kapazitätsgrenzen zu prüfen.

Der Kunde verpflichtet sich, sämtliche Passwörter zum Zwecke des Zugangs zu den vom Anbieter gestellten Diensten streng geheim zu halten und den Anbieter unverzüglich zu informieren, sobald er davon Kenntnis erlangt, dass unbefugten Dritten ein Passwort bekannt ist. Sollten infolge Verschuldens des Kunden Dritte durch Missbrauch der Passwörter Leistungen vom Anbieter nutzen, haftet der Kunde gegenüber dem Anbieter auf Nutzungsentgelt und Schadensersatz.

Webspacepakete oder Serverangebote enthalten laut Leistungsbeschreibung ein freies Datentransfervolumen (Traffic inklusive) pro Monat oder einen Flatrate-Tarif. Bei Flatrate-Tarifen ist sämtlicher Traffic bei AGB-konformer Nutzung inklusive.

Soweit es sich bei dem jeweiligen Tarif nicht um einen Resellertarif (AG-Pakete, CloudServer, ded. Server) handelt, darf der Kunde die Webhostingleistungen Dritten weder entgeltlich noch unentgeltlich zur Verfügung stellen. Ausgenommen hiervon sind Familienangehörige, soweit dieses unentgeltlich erfolgt.

Der Kunde ist verpflichtet seine verwendeten Scripte mit den jeweils aktuellsten Versionen zu betreiben. Nach Bekanntwerden von Sicherheitslücken, sind diese umgehend zu schließen. Die durch Hackingangriffe auf Kundenwebs entstehenden Schäden oder Aufwendungen des Anbieters werden vom Kunden getragen. Beim einem erstmaligen Hack wird i.d.R. eine Pauschale in Höhe von 50,- Euro berechnet. Im Fall von erfolgreichen Hackerangriffen und damit veränderten Daten der Kunden reagiert der Anbieter nach Kenntnisnahme sofort schadensminimierend. Der betroffenen Bereich wird gesperrt, es wird eine vollständige Sicherheitskopie zur Beweissicherung und Analyse erzeugt und alle Daten aus dem gehackten Bereich werden entfernt, mit Ausnahme der E-Mails. „Gehackter Bereich“ bedeutet bei Hostings auf dem Webserver immer der gesamte Inhalt eines Benutzeraccounts mit allen dortigen Webs und nicht nur das Web/Verzeichnis über das ein Hack zustande kam.

Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen eine der vor bezeichneten Verpflichtungen oder für den Fall des Hinweises auf einen Rechtsverstoß seitens des Anbieters ist der Kunde verpflichtet, die beanstandeten Inhalte binnen 24 Std. nach Bekanntgabe zu löschen/ändern.

Email: Spam- und Virenschutz, Trash-Ordner
Der Kunde willigt ein, dass alle ein- und ausgehenden Emails durch einen Spam- und Virenfilter automatisch geprüft werden und ggf. als Spam oder Viren erkannte Emails zurückgewiesen werden. Der Virenschutz erkennt Viren in Emails anhand von Viren-Signaturdateien der Virenscanner-Software und blockiert potentiell gefährliche Anhänge (z.B. exe-Files). Der Spam- und Virenfilter wird durch den Anbieter gemanaged. Eine begrenzte Anpassung durch den Kunden selbst ist nur dann möglich, sofern dies Bestandteil der jeweiligen Leistungsbeschreibung ist.
Spam- und Virenschutz basieren immer auf statistischen und Näherungsverfahren, wodurch eine Haftung seitens des Anbieters für Schäden aus fälschlicherweise abgelehnten oder falsch deklarierten Emails ausgeschlossen ist.

Der Ordner „Trash“ in der IMAP-Ordnerstruktur eines IMAP-Postfachs wird serverseitig automatisch bereinigt (Vorhaltezeit 5 bis 7 Tage, je nach Server). Dies ist unabhängig von Einstellungen im Emailprogramm des Kunden. Kunden können eigene Ordner benutzen, wenn das automatische Löschen nicht gewollt ist. (Beim Produkt Exchange-Hosting gelten eigene Regeln).

Sperrung / Entsperrung

Der Anbieter ist berechtigt, seine Leistungen ohne Vorankündigung zu sperren, falls objektive Tatsachen den Verdacht begründen, dass eine gebuchte Leistung in erheblichem Maße durch Dritte missbräuchlich genutzt wird (z.B. Hackerangriff) oder ein Verstoß gegen Abschnitt „Nutzungseinschränkungen, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften“ Bereich A) vorliegt. Ebenso ist der Anbieter berechtigt, ohne Vorankündigung zu sperren, falls von einer gebuchten Leistung ein sonstiger erheblicher und offensichtlicher (evidenter) Verstoß gegen Gesetze oder Rechte Dritter ausgeht.

Bei nicht erheblichen und/oder nicht offensichtlichen Verstößen gegen diesen Vertrag, Gesetze oder Rechte Dritter wird der Anbieter eine Sperrung erst vornehmen, wenn der Kunde nach Ablauf einer angemessenen Frist zur Stellungnahme seitens des Anbieters nicht reagiert oder der Kunde den Nachweis nicht erbringt, dass die Tatsachen nicht zutreffen, die die Annahme eines Verstoßes begründet haben.

Über eine Sperrung wird der Anbieter den Kunden unverzüglich informieren. Der Anbieter genügt seiner Mitteilungspflicht, wenn er die Mitteilung per E-Mail an die vom Kunden angegebene Vertrags-EMail-Adresse sendet.

Nimmt der Anbieter eine Sperrung vor, so ist er zur Sperrung sämtlicher vertragsgegenständlichen Dienste und Leistungen berechtigt. Die Wahl der Sperrmaßnahme liegt insoweit im Ermessen des Anbieters. Der Anbieter wird jedoch die berechtigten Belange des Kunden berücksichtigen. Für die Sperrung wie auch für die Aufhebung der Sperrung kann der Anbieter jeweils 10,00 EUR berechnen („Sperr- und Entsperrgebühr“).

Erfolgt die Sperrung wegen eines rechts- und/oder vertragswidrigen Zustandes, kann der Anbieter die Aufhebung der Sperrung davon abhängig machen, dass der Kunde den rechtswidrigen Zustand beseitigt und zum Ausschluss einer Wiederholungsgefahr eine vertragsstrafenbewehrte Unterlassungserklärung gegenüber dem Anbieter abgibt sowie eine angemessene Sicherheit leistet. Die Höhe des Vertragsstrafeversprechens wie auch der Sicherheit orientiert sich dabei an der Bedeutung des Verstoßes. Zur Beseitigung eines Verstoßes ist u.U. notwendig, dass der Anbieter die Sperrung vorübergehend aufhebt. In der Regel wird der Anbieter dies wie folgt handhaben: Der Kunde muss zunächst eine schriftliche Erklärung abgeben, den Verstoß beseitigen zu wollen. Danach hebt der Anbieter die Sperrung zur Beseitigung vorübergehend auf und informiert den Kunden hierüber.

Haftung, Schadensersatzansprüche

Für unmittelbare Schäden, Folgeschäden oder entgangenen Gewinn durch technische Probleme und Störungen innerhalb des Internets, die nicht im Einflussbereich des Anbieters liegen, übernimmt dieser keine Haftung.

Für Schäden haftet der Anbieter nur dann, wenn der Anbieter eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise verletzt hat oder der Schaden auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Anbieters oder einer seiner Erfüllungsgehilfen zurückzuführen ist. Erfolgt die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich, ist die Haftung und Schadensersatzansprüche auf den jeweiligen Jahresbeitrag der betreffenden Leistung beschränkt.

Im Anwendungsbereich der Telekommunikationskundenschutzverordnung (TKV) bleibt die Haftungsregelung des § 7 Abs. 2 TKV in jedem Fall unberührt.

Die Haftung wegen zugesicherter Eigenschaften, bei Personenschäden sowie aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften bleibt unberührt.

Für Schäden, gleich welcher Art, die durch den Kunden, seine Kunden, durch den Kunden beauftragte Dritte sowie durch das Equipment des Kunden hervorgerufen werden haftet dieser im vollen Umfang. Kunden mit eigenem Equipment im Rechenzentrum sind verpflichtet hierfür entsprechende Versicherungen (z.B. gegen Brand, Diebstahl etc.) in angemessener Höhe abzuschließen. Der Anbieter ist berechtigt entsprechende Nachweise einzufordern.

Freistellung, Ansprüche Dritter

Verstößt der Kunde mit dem Inhalt seiner Internetseiten gegen gesetzliche Verbote oder die guten Sitten, so haftet er dem Anbieter gegenüber auf Ersatz aller hieraus entstehenden direkten und indirekten Schäden, auch Vermögensschäden. Darüber hinaus verpflichtet sich der Kunde, den Anbieter von Ansprüchen Dritter – gleich welcher Art – freizustellen, die aus der Rechtswidrigkeit von in das Internet gestellten Inhalten resultieren. Die Freistellungsverpflichtung umfasst auch die Verpflichtung, den Anbieter von Rechtsverteidigungskosten (z.B. Gerichts- und Anwaltskosten) vollständig freizustellen.

Der Anbieter informiert den Kunden unverzüglich, falls von Dritten Ansprüche geltend gemacht werden und gibt dem Kunden Gelegenheit zur Stellungnahme.

Sofern von dritter Seite die Unzulässigkeit der Verwendung einer Domain oder der Inhalte einer Webpräsenz nachvollziehbar geltend gemacht wird oder berechtigte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Verwendung aufkommen oder Verstöße gegen die guten Sitten ausgehen bzw. gefördert werden, ist der Anbieter berechtigt, die Nutzung von Domain(s) und/oder der gespeicherten Daten auch ohne vorherige Ankündigung bis zur endgültigen Klärung der Rechtmäßigkeit sofort ganz oder teilweise zu sperren. Auch ist der Provider berechtigt die Inhalte für gerichtliche Beweiszwecke zu sichern. Ansprüche des Kunden gegen den Anbieter wegen einer Sperre nach diesem Absatz sind ausgeschlossen, sofern keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt.
Der Anbieter ist nicht verpflichtet, die Internet-Präsenzen des Kunden auf eventuelle Rechtsverstöße zu prüfen.

Datensicherheit

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen wie dem Internet, nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann. Der Kunde weiß, dass der Anbieter das auf den Servern gespeicherten Daten des Kunden aus technischer Sicht jederzeit einsehen kann. Auch andere Teilnehmer im Internet sind unter Umständen technisch in der Lage, unbefugt in die Netzsicherheit einzugreifen und den Nachrichtenverkehr zu kontrollieren.

Regelungen für Wiederverkäufer (Reseller)

Nur bei den „Agentur“-Paketen und den Serverprodukten ist der Kunde berechtigt, Dritten ein vertragliches Nutzungsrecht einzuräumen. In diesem Fall bleibt der Kunde (Reseller) immer alleiniger Vertragspartner des Anbieters. Er ist verpflichtet, sämtliche Vertragsbedingungen, die sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters und den Verträgen zwischen Reseller und Anbieter ergeben, auf die Verträge mit seinen Endkunden anzuwenden. Verstößt der Reseller oder einer seiner Kunden wiederholt gegen die hier aufgeführten Vertragspflichten, ist der Anbieter berechtigt den Reselleraccount fristlos zu kündigen und die Daten des Resellers und aller seiner Kunden zu entfernen. Der Anbieter gibt dem Reseller beim ersten Verstoß Gelegenheit die Angelegenheit mit dem Endkunden zu klären. Im Wiederholungsfall ist dann die fristlose Kündigung möglich.

Für die Nutzung des Domainrobots und der zugehörigen Nameserver gilt zusätzlich ein gesonderter Rahmenvertrag.

Sind für Änderungen Mitwirkungshandlungen des Dritten erforderlich, so stellt der Kunde innervertraglich sicher, dass diese Mitwirkungspflichten eingehalten werden. Der Kunde wird dem Anbieter auf Anforderung die Adressdaten nebst Ansprechpartner des Dritten mitteilen. Der Anbieter ist berechtigt, im Falle von Änderungen unmittelbar an den Dritten heranzutreten, um von diesem schriftlich die Zustimmung zu den Änderungen zu verlangen.

Verstößt der Dritte gegen Vertragspflichten, erfüllt er Mitwirkungspflichten nicht oder ergeben sich anderweitig Probleme an der Einräumung von Nutzungsrechten an Dritte, so haftet der Kunde dem Anbieter gegenüber für alle hieraus resultierenden Schäden. Darüber hinaus stellt der Kunde den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen frei, die sowohl der Dritte als auch andere an den Anbieter stellen werden.

Verbraucherschlichtung

Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet. Dennoch sind wir zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle bereit. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter https://webgate.ec.europa.eu/odr/. Unsere Email-Adresse lautet: [email protected]

Eine alternative Streitbeilegungsstelle ist die „Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle
des Zentrums für Schlichtung e.V.“, Straßburger Straße 8, 77694 Kehl am Rhein, Website: https://www.verbraucher-schlichter.de.

.

Copyright © 2019 Dein-Sponsor.de. All rights reserved.